Archive

Kategorien

  • Keine Kategorien

Über mich

Ja, moinsen beisammen, meine lieben Wölfe, und herzlich willkommen bei Bad Wolf Books.

Wo ich schon einmal hier versammelt habe, möchte ich die Gelegenheit doch gleich mal nutzen, um mich euch vorzustellen.
Schließlich sollt ihr ja auch wissen, mit wem ihr es zu tun habt.

Aaaalso: Ich bin der Patrick, und ich komme aus der schönen Hansestadt Hamburg, der Perle der Elbe.

Mit Baujahr ‘82 zähle ich zwar schon fast zum alten Eisen (wie alt, dürft ihr selber ausknobeln), aber es geht hier ja zum Glück nicht um mein Alter, sondern um etwas, was uns Leser alle verbindet, die Sucht nach dem gedruckten Wort, die Liebe zum Buch.

Neben meiner Liebe zur Musik ist das Lesen eine der wenigen großen Konstanten in meinem Leben (Also abgesehen von Familie und Freunden).

Begonnen hat das Ganze bei mir schon in der Vorschule.
Als Klassenerster erlernte ich das Lesen, und so klischeehaft es auch klingen mag, es war zeitgleich auch der Beginn meiner Sucht zum Buch.

Ich musste unbedingt diese ganzen Welten erkunden, die sich andere nicht nur ausgedacht, sondern auch in mal mehr, mal weniger handliche Form gebracht hatten.
Ich fand es faszinierend, dass sie Jahr und Tag auf ihren Seiten verharrten, und geduldig darauf warteten, dass ich sie besuchen würde, wann immer mir danach war.

 

Und mir war sehr oft danach.

die_unendliche_geschichte_und_ich

So oft, dass ich viele Bücher nicht nur verschlang, sondern regelrecht einatmete.
Pitje Puck, Pipi Langstrumpf, kleine Hexen, Wassermänner, und Gespenster, sie alle wurden ebenso meine Freunde, wie ein gewisser Räuber, und eine Gruppe von fünf Freunden.

Meine besten Freunde waren damals aber sämtliche Wesen Phantásiens, dem Schauplatz der unendlichen Geschichte.
Ich glaube kein Buch habe ich so oft, so ausgiebig und mit solch einer Hingabe gelesen, wie dieses.
Ich wollte unbedingt an Bastians Stelle sein.
Ich wollte Atreju treffen, und auf Fuchur über die Länder Phantásiens gleiten.
Wie oft habe ich den Namen der kindlichen Kaiserin gerufen, in der Hoffnung, sie würde mich erhören.
Natürlich geschah das leider nie.

Deswegen musste ich das Buch immer wieder aufschlagen, und von vorne lesen, damit die unendliche Geschichte auch für mich nie enden würde.

Eins haben aber alle Bücher, damals wie auch heute, gemeinsam.
Ich lese sie nicht nur, sondern wenn es mich richtig erwischt, dann höre ich ihre Stimmen, ich sehe sie lachen und weinen, und rieche jedes Feuer, an dem sie vorbeikommen.
Wenn das passiert, dann bin ich nicht mehr länger nur Leser, sondern dann bin ich ein Teil dieses Buches und dessen Geschichte.
Dann bin ich Bastian Balthasar Bux, zumindest bis die letzte Seite mich daran erinnert, dass ich nur ein Gast war.

Meine Mutter hat mir einst davon berichtet, dass sie mal in mein Zimmer kam, während ich mal wieder zwischen den Seiten eines Buches verschwunden war.
Sie hätte sich mit mir unterhalten, und ich hätte sogar (im Rahmen meiner Verhältnisse) in zusammenhängenden Sätzen geantwortet.
Bis heute kann ich mich nicht an dieses Gespräch erinnern.

Leider habe ich mich die letzten paar Jahre ein wenig selbst verloren, und kaum noch gelesen, was mir im Nachhinein fast wie ein Verrat an meinen alten Freunden vorkommt.

Als ich vor ein paar Tagen dann aber mal wieder in das Bücherregal hinter mir griff, empfingen sie mich, als wäre ich nie weg gewesen, und auch ich fühlte mich, als wäre ich nach einer langen Reise endlich wieder bei mir selbst angekommen.

Ich kam aus dem Grinsen nicht mehr raus, sondern fühlte mich wieder ein wenig wie ein kleiner Junge, der endlich wieder ein neues Buch in den Händen hielt.

Und mit diesem Grinsen entstand auch die Idee zum Blog.
Ich möchte meine Liebe zum Buch nicht mehr länger nur für mich behalten, sondern sie mit euch teilen.
Ich möchte euch die Möglichkeit geben, dieselben Abenteuer zu erleben, wie sie mir vergönnt waren.
Manche von ihnen habt ihr vielleicht schon selbst erlebt.
Erzählt mir dann gerne davon, denn selbst wenn wir dasselbe gelesen haben, niemand von uns erlebt dieselbe Reise.)

Also hab ich mir die Seite gesichert, WordPress installiert, ewige Stunden mit der Suche nach einem passenden Theme verbracht, dieses dann endlich eingerichtet, und dabei ein wenig geflucht (Gut okay, vielleicht hab ich auch ein wenig mehr geflucht), nur um dann doch den Provider/Hoster zu wechseln, die Webseite umzuziehen, und den Spaß nochmal von vorn zu beginnen.

Mir ist klar, dass ich mich damit auf ein Gebiet begebe, auf dem ich alles andere als alleine bin, und ich weiß auch, dass ich das Rad nicht neu erfinden können werde, aber dennoch möchte ich mich auf diese Reise begeben, und bin froh, dass ihr mich auf ihr begleitet.

Und damit soll es das auch erst einmal gewesen sein, schließlich wollte ich mich nur vorstellen, und keine Autobiographie schreiben.

Ein kleines Wort sei mir zum Ende aber noch gestattet.
Auch wenn ich hie und da mal etwas kantig rüberkommen mag, so sind wir doch alle vom selben Schlag.

Wir alle sind ein Rudel, und wenn einer von euch das Verlangen hat, mir etwas mitteilen zu wollen, dann nur auf, ich beiße nicht (Ich mach nur manchmal dumme Wortspiele ^^).
Egal ob Lob, Kritik, Heiratsanträge oder Testamentserwähnungen, ich freue mich über jede Nachricht von euch, und werde versuchen, sie alle zu beantworten.

In diesem Sinne verabschiede ich mich mit dem Schlachtruf der bösen Wolfsmenschen aus den Gefilden Westfurths (an deren Seite ich letztes Jahr streiten durfte):

Ahu – Ahu – Ahuuuuuuu